Aktuelle Berichte

Karneval 2019

„Bilk-Haddorf Helau!“ / Volles Haus beim traditionellen Karneval

Alles hat sein Ende…aber nicht der Bilk-Haddorfer Karneval! Das alte Stadtbild der Bilker Brüggenstadt mit seinen Lädchen in jedem Haus sind bereits Geschichte und nun endgültig die Gaststätten und Kneipen in den Bauerschaften Bilk und Haddorf, wo auch der Schützenverein einst tagte und (Karneval) feierte. Doch wo ein Ende steht, beginnt auch ein neues Kapitel. Flugs sind die Bilk-Haddorfer Närrinnen und Narren in das große Dorf Wettringen gezogen und besetzten dort am Freitagabend die Bürgerhalle, um sich ihr Stadtbild wieder aufzubauen. Für einen Abend war die (alte) Brüggenstadt in Wettringen Zuhause, natürlich mitsamt einer neuen Vereins-Kneipe, Bäcker- und Tischlermeistern und Co.. Alles wieder in einem Ort, so wie früher, lautete der Tenor des närrischen Treibens. Der Elferrat Brüggenstadt/Kiebitzfeld präsentierte das Motto mitsamt passender Bühnenbemalung: „In Bilk, im schönen Städtchen, hatte jeder einst sein Lädchen. Doch schön ist’s auch zur heutigen Zeit: Bilk-Haddorf für die Ewigkeit!“ Bereits beim Einzug von Prinzenpaar und Elferrat standen die bunt kostümierten Bilk-Haddorfer auf den Tischen und Stühlen. Prinz Andreas I. von Mucke und Funkenflug aus dem Hause derer von Bals im Kiebitzfeld und seine Lieblichkeit Prinzessin Lisa II. von Möve und Pick aus dem Hause derer von Hartmann, de ut Stemmert kümp und den DJ liebt! ließen sich feiern. Mit dreifachem „Bilk-Haddorf Helau!“ wurde hier vor ausverkauftem Haus direkt einmal gezeigt: Grandios Karneval feiern, dass können die Bilk-Haddorfer überall, auch in Wettringen.

Präsident Dietmar Berning präsentierte gekonnt das Programm: Die Auftritte wurden den ganzen Abend mit Zugaberufen, Jubel und Raketen gefeiert; natürlich erhielten alle Akteure ihre Orden. Zum Start in abgedunkelter Halle machten zwei Bergmannsleute mit Grubenlampen als einzige Lichtquelle auf das Ende einer Ära aufmerksam, passend untermalt vom Steigerlied. Eine Dia-Show zeigte dazu Fotografien der Brüggenstadt von vor 100 Jahren. Unter dankendem Applaus ehrten die Bilk-Haddorfer später Theo und Hildegard Wolters-Löbbers besonders für ihre Gastfreundschaft der letzten Jahre. Bald waren auch die Ehrengäste aus Politik und von der WKG auf der Bühne versammelt: Natürlich ungern, aber wegen des Auftakts samt Steigerlied grinsend, übergab Bürgermeister Berthold Bültgerds den „platinen“ Gemeindeschlüssel an Prinz Andreas. Die Bilk-Haddorfer Machtübernahme wurde lautstark umjubelt. Highlight des Abends war wieder die traditionelle Prinzenrede: Kein Fettnäpfchen, kein lustiger Vorfall aus den Bauerschaften wurde hier ausgelassen, jeder irgendwie aufs Korn genommen. Mit Lachtränen in den Augen zeigten sich die Narren von den Geschichten um die Rettung einer Schalke-Fahne, einer Unterhose in der Kirche oder einem cleveren Hundebesitzer hellauf begeistert. Für Erheiterung sorgten auch einige Antworten zur Schätzfrage des Abends, wie hoch der durchschnittliche Lohn des gesamten Elferrates im Jahr 1955 war. Auf jeden Fall nicht 1000 DM, eher so um die 26 Mark. Bei der Kostümprämierung setzten sich die Eisprinzessinen vor den Küken, den Mallorca-Fahrern und den Hippies durch, einen Sonderpreis erhielt Elvis Presley. Im Laufe des Abends wurden Spenden gesammelt, welche einmal den Bilker Michaelspatzen und zum Anderen dem Schulprojekt von Pfarrer Ravi zukommen. Bei den Gesangs- und Tanzauftritten heizten zu Beginn die akrobatischen Einlagen der mitreißenden WKG-Minigarde und der mystische, funkelnde Schautanz der Juniorengarde mit ihren Fabelwesen die Stimmung richtig an. Der altbekannte Büttenredner „Buer ut Ochtrup“ alias Hannes Flormann brachte mit seinen Erfahrungen auf Platt alle zum Lachen. Besonders aber an der Gitarre und bei ländlich-plattdeutschen Versionen von „Jail House Rock“, „I’ve been Looking for Freedom“, sowie „Rock Around the Clock“ brachte er die Halle zum Kochen und Tanzen. Noch mehr erreichten die weiteren Auftritte, welche wortwörtlich die Bürgerhalle beben ließen, derart wurde mitgefiebert und gefeiert. Die L.A. Sisters aus Landersum präsentierten ihren bombastischen Tanzbattle zwischen Polizisten und Verbrechern, denn wie auch sonst als zu krachenden Bässen und mit Radschlag könnte dieser Konflikt ausgetragen werden. Urlaubsgefühle verbreitete die Seniorengarde der WKG und sorgten mit ihrer lebendigen Darbietung und haufenweise Akrobatik für Ballermann-Stimmung. James Bond ließ grüßen, als die Landjugend Dancer aus Neuenkirchen wortwörtlich als Spezialagenten abhoben, die Welt mit ihrem Schautanz retteten und vor allem die Damen in der Bürgerhalle begeisterten. Den tanzenden Abschluss lieferten die Wettringer Danzmamsells stets funkelnd und mit verführerischen Bewegungen, aber auch party-mäßig bestens unterwegs. Schließlich fand die Stimmung bei der Playback-Show des Elferrates ihre Spitze, mit Mickie Krause, Heino und allen möglichen deutschen Stars wurde lauthals mitgesungen. Die Bilk-Haddorfer gingen hier richtig ab und ließen schunkelnd selbst in Wettringen nichts anbrennen.

Karneval 2019 5

 

 

 

 

 

 

 

 

Passend zum Motto und alten Stadtbild der Brüggenstadt wurde das entsprechende Bühnenbild präsentiert.

 

Karneval 2019 6

Karneval 2019 7 

Beim feierlichen Einzug des Elferrates mit dem neuen Prinzenpaar Andreas I. und Lisa II. ließen die Bilk-Haddorfer bereits die Funken fliegen

 

 Karneval 2019 12Karneval 2019 4

 

 

 

 

 

 

 

 WKG-Juniorengarde (Links) und WKG-Kindergarde

 

 Karneval 2019 9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spaß bei der Prinzenrede.

 

Karneval 2019 14

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Machtübernahme der Bilk-Haddorfer erfolgte in der Wettringer Bürgerhalle prompt. Bürgermeister Berthold Bültgerds musste den Gemeindeschlüssel abgeben.

 

Karneval 2019 16

Karneval 2019 28

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitreißender Tanzbattle der L.A. Sisters. Den Rhythmus der tanzenden Polizistinnen und Verbrecherinnen hatten nachher alle im Blut.

Ballermann-Stimmung verbreiteten der funkelnde Auftritt der WKG-Seniorengarde (rechts).

 

Karneval 2019 24

Karneval 2019 31

 

 

 

 

 

 

 

 

Der „Buer ut Ochtrup“ hatte mit plattdeutschen Gags und besonders rockig an der Gitarre die Bilk-Haddorfer Narren auf seiner Seite.

Abgehoben: Das soll ihnen James Bond erst einmal nachmachen. Die Landersumer Landjugend Dancer waren gaaanz cool auf Spezialeinsatz.

Karneval 2019 39

Karneval 2019 45

 

 

 

 

 

 

 

 

Bunte Party auf der Bühne: Bei der vielfältigen Kostümpracht im Saal viel die Prämierung schwer.

 

Karneval 2019 42

 Karneval 2019 48

 

 

 

 

 

 

 

Wettringer Danzmamsells und rechts Party mit dem Elferrat: Die Playback-Show rockte den Saal.

Bilder und Bericht: Fabian Kronfeld

Karneval 2019 Prinzenpaar

Prinz Andreas und Prinzessin Lisa II. regieren

Ganz unter der Erfahrung der neuen Lokalität stand der traditionelle Karneval des Schützenvereins Bilk-Haddorf in der Bürgerhalle am gestrigen Freitagabend. Der notwendig gewordene Abschied der Bilk-Haddorfer vom jahrelangen Vereinslokal Wolters-Löbbers (MV berichtete) und das generelle Fehlen des alten „Brüggenstadt-Bildes“ zeigte sich bereits im Karnevalsmotto: „ In Bilk, im schönen Städtchen, hatte jeder einst sein Lädchen. Doch schön ist's auch zur heutigen Zeit: Bilk-Haddorf für die Ewigkeit!“. Die neue Karnevalshalle wurde entsprechend feierlich bezogen und auf die guten, alten Zeiten angestoßen. „Bilk-Haddorf Helau“ jubelten die unzähligen bunt kostümierten Närrinnen und Narren mit dem Elferrat Brüggenstadt/Kiebitzfeld. Höhepunkt des Abends war natürlich die Vorstellung des neuen Prinzenpaars: Fortan bis in alle Ewigkeit, also bis Aschermittwoch, regieren Prinz Andreas I. von Mucke und Funkenflug aus dem Hause derer von Bals im Kiebitzfeld und seine Lieblichkeit Prinzessin Lisa II. von Möve und Pick aus dem Hause derer von Hartmann, de ut Stemmert kümp und den DJ liebt! Die traditionelle Prinzenrede hatte wieder einmal einiges Kurioses aus den beiden Bauerschaften aufgeschnappt und nahm natürlich den ein oder anderen Bilk-Haddorfer und lustige Vorfälle aufs Korn. Aber auch hier wurden die alten Zeiten beschworen, um sie sogleich wieder aufleben zu lassen: Jeder Laden vom Bäcker und Metzger bis zum Zimmermann sollte hier in der Bürgerhalle, ganz wie früher, wieder vertreten sein. Für einen Abend war die (alte) Brüggenstadt in Wettringen Zuhause, natürlich mitsamt einer neuen Vereins-Kneipe.

Prinzenpaar 2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild und Bericht: Fabian Kronfeld

Jahreshauptversammlung 2018

Die Bilk-Haddorfer ziehen weiter

Jahreshauptversammlung letztmalig bei Wolters-Löbbers/ Abschiede, Statutenänderungen und lebhafte Diskussionen

 Am Ende standen alle Schützen für einen langen, dankbaren Applaus, als bereits klar war, dass der Schützenverein Bilk-Haddorf nun weiter zieht: Der Saal der Gaststätte Wolters-Löbbers öffnete am Samstagabend bei der Jahreshauptversammlung der über 80 anwesenden Mitglieder ein letztes Mal seine Türen für den Verein. Zunächst war es der Karneval (MV berichtete) und jetzt musste sich der Vorstand ebenfalls für die Versammlungen und das traditionelle Doppelkopfturnier außerhalb des Gelages wagen. Denn in den Bauerschaften Bilk und Haddorf fehlen nunmehr geeignete Versammlungsorte, dass hatte der Vorstand bei ihrer aufwendigen Suche festgestellt und teilte dies der lockeren Runde mit. In der Zukunft wird die Grenze zu Niedersachsen überschritten: Jahreshaupt-, Ostermontagsversammlung und Doppelkopfturnier finden ab 2019 in der Schützenhalle in Ohne statt, Vorsitzender Lukas Münning dankte der Kooperation mit dem Schützenverein Ohne-Haddorf. Wie bereits bekannt gegeben wurde, wird der Vereinskarneval in den nächsten Jahren in der Bürgerhalle stattfinden. Hildegard Wolters-Löbbers bereitete den Schützen mit Familie und Team hier in Haddorf noch einmal einen geselligen Abend und erhielt für die jahrelange Unterstützung ein dankbares Präsent vom Vorsitzenden Lukas Münning. Dieser hatte mit der Versammlung gleich mehrere, weitere große Veränderungen für den Verein zu besprechen. Ohne langwierige und lebhafte Diskussionen kam der Abend schließlich nicht aus. Zudem standen auch im Vorstand Veränderungen an.

262 Mitglieder seien im Verein, davon 47 Ehrenmitglieder, zwölf Neue waren hinzugestoßen und bei der Versammlung selbst durften sich ebenfalls drei Neumitglieder vorstellen, gab Kassierer Heinrich Krümpel zum letzten Mal bekannt. Er stellte sich nicht zur Wiederwahl und wurde mit stehendem Applaus aus dem „jahrelang, absolut tadellosen ausgeführten“ Amt verabschiedet, so Münning. Schriftführer Johannes Krümpel hatte zuvor den Jahresrückblick unter anderem mit erfolgreichem Schützenfest und einer lustigen Jugendveranstaltung beim LaserTag in den Herbstferien vorgestellt. Vorsitzender Lukas Münning präsentierte den Schützen die Veränderungen beim Vereinslokal und vor allem für den kommenden Karneval. Dieser wurde um eine Woche verschoben und soll sich zukünftig am Rosenmontag orientieren, langfristig müsse aber noch geschaut werden. Zahlreiche Gespräche mit der Gemeinde Wettringen und einem Gastwirt für die Bürgerhalle seien erfolgreich abgeschlossen worden. Ab 2020 braucht auch das Schützenfest einen neuen Festwirt, der jahrelange Festwirt Kerstering schaffe es mit einem zusätzlich übernommenen Betrieb nicht, in der Brüggenstadt weiter zu helfen. „Das war auch für uns ein kleiner Schock. Aber das sollte uns nicht aufhalten“, meinte Münning. Bands für die kommenden Jahre wurden bereits frühzeitig gebucht.  Für die Mühen und Arbeit erhielt der Vorstand breite Zustimmung und Tischeklopfen von den Schützen. Nun standen mehrere Statutenänderungen an, kompliziert weil zuallererst auch über eine Änderung der Abstimmungsauswertung abgestimmt werden musste: Bisher war noch keine Regelung für die Wertung von Enthaltungen festgelegt, diese boten dem Vorstand zu viel Diskussionspotenziel und waren oft Auslegungssache. Bei einer Pattsituation wäre dies fatal gewesen. Darüber wurde tatsächlich wieder stark diskutiert, bis der vom Vorstand gestellte Antrag in den Statuten Enthaltungen als nicht abgegebene Stimmen zu werten fast einstimmig angenommen werden konnte. Nach wie vor ist jedoch eine Zwei-Drittel Mehrheit der anwesenden Schützen für Anpassungen notwendig. Ein weiterer noch länger und lebhafter diskutierter Antrag über eine Neuregelung der Ehrenmitgliedschaft und ob eine freiwillige die bisherige sofortige Beitragsbefreiung ersetzen solle, wurde nach zahlreichen Bedenken und Anmerkungen der Versammlung abgelehnt und soll vom Vorstand für nächstes Jahr neu bearbeitet werden. Bei den Vorstandswahlen wurde der neue Kassierer Thomas Schröer auf Vorschlag des Vorstandes einstimmig gewählt. Bernd Feldmann, 2. Vorsitzender, wurde bei der Wiederwahl bestätigt, ebenso wie Beisitzer Lars Bierbaum. Dirk Hoffboll wurde einstimmig für den scheidenden Beisitzer Simon Gortheil gewählt. Zweiter Kassenprüfer neben Andreas Bals für den turnusmäßig scheidenden Reiner Wessels-Tappe wurde Ludger Essing. Mit der Familie Wolters-Löbbers wurde zum Abschluss auf die jahrzehntelangen gemeinsamen Feierlichkeiten angestoßen.

JHV 2018 6

 

 

 

 

 

 

 

 

Applaus und Dank für tadellose Arbeit: Kassierer Heinrich Krümpel (l.) wurde vom Vorsitzenden Lukas Münning aus dem Amt verabschiedet…

JHV 2018 7

 

 

 

 

 

 

 

 

ebenso wie Beisitzer Simon Gortheil.

 

JHV 2018 8

 

 

 

 

 

 

 

 

Hildegard Wolters-Löbbers durfte unter dem stehenden Applaus der Versammlung den Dank für Jahre der besten Bewirtung im nun schließenden Vereinslokal entgegennehmen.

 

JHV 2018 9

 

 

 

 

 

 

 

 

Jens Löbbering, Benedikt Schulze-Bilk und Jan Hölscher heißen die neuen Mitglieder des Vereins.

 

JHV 2018 10

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Vorstand des Schützenvereins Bilk-Haddorf für das Jahr 2019.

 

JHV 2018 1

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorsitzender Lukas Münning hatte der Versammlung einige Veränderungen mitzuteilen.

 

JHV 2018 5

JHV 2018 4

 

 

 

 

 

 

 

 

JHV 2018 2

JHV 2018 3

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder und Bericht: Fabian Kronfeld

Fahrt zum IBB in Space in Ibbenbüren

Am Samstagnachmittag, den 13. Oktober ging es mit 16 Kinder des Bilk-Haddorfer Schützenvereins in die Lasertecarena nach Ibbenbüren. In mehreren Runden wurde dort in verschiedenen Teams gegeneinander gespielt. Eine Spielzeit war immer auf 15 Minuten begrenzt, sodass es möglich war zwischendurch ein wenig zu pausieren und sich zu stärken. Ziel war es möglichst viele Punkte für sich und das eigene Team zu erspielen. Den Kindern war der Spaß an der Sache deutlich anzumerken, auch wenn gegen Ende alle ein wenig erschöpft waren. Im Anschluss an die drei Spielrunden ging es dann wieder zurück nach Bilk und man ließ den Abend mit einem gemeinsamen Grillen ausklingen.

 

IBB in Space1IBB in Space4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IBB in Space3IBB in Space2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht und Bilder: L. Münning und H. Krümpel

Schützenfest 2018. Die neuen Majestäten

Die Brüggenstadt feiert ihre Majestäten

Schützenfest der Bilk-Haddorfer / Neuer Kaiser Martin Lauen / Neuer König Werner Wolters

Ein bisschen Rivalität zwischen den Bauerschaften des Vereins gehört einfach dazu: Die Frage, ob der neue König oder Kaiser nun aus Bilk oder aus Haddorf kommt wird die Bilk-Haddorfer Schützen wohl immer beschäftigen. Oberst Philipp Deiters appellierte an die große Haddorfer Abteilung vor dem Kaiserschießen dann auch schmunzelnd, den Rückstand von sechs Bilker Kaisern gegenüber den zwei Haddorfer Kaisern langsam einmal aufzuholen. Der mit unzähligen gespannten Zuschauern besetzte Platz an der Vogelstange erlebte im Laufe des Sonntagnachmittages bei perfektem Wetter zwei interessante und überraschend schnelle Vogelschießen. Sowohl um die Würde des neuen Königs, als auch des nächsten Kaisers wurde zielsicher gerungen. Die Ergebnisse lieferten aber mindestens bis nächstes Jahr eine klare Erkenntnis: Beide Titel, Kaiser und König des Schützenvereins bleiben weiterhin in der Hand der Bilker. Martin und Lisa Lauen sind für die nächsten fünf Jahre das neue Kaiserpaar. Als neuer König durfte sich Werner Wolters mit Königin Silke feiern lassen. Interessanter Fakt: Ebenso wie sein Vorgänger kommt der neue König aus der gleichen Straße. Beide sind übrigens Herzblut – Fans des FC Schalke 04.

Zum Start eines Tages voller Höhepunkte traten 130 Schützen mit ihren blumenbestückten Stöcken am Dorfplatz in Bilk an, um den amtierenden König Pascal Feldkamp und seine Königin Katharina Kösters praktisch von nebenan, eine Straße weiter, mit der Kutsche auszuholen. Nach einem ersten Umtrunk und Hochleben lassen wurde der bald alte König von seiner Clique mit extra entzündetem blau-weißem Rauch verabschiedet. Weiter marschierten die Schützen zum Festzelt an der Vechte, um Goldkönigspaar Konrad und Margret Berning, sowie Silberkaiserpaar Helmut und Regina Thünemann in den Zug zur Vogelstange einzugliedern. Da zwei Schießen am Sportplatz der Westfalia aus Bilk anstanden wurde etwas früher gestartet. Zunächst wurde auf den Kaiservogel angelegt. Am Ende kristallisierten sich vier Anwärter heraus die sich einen gut gelaunten Kampf lieferten. Kurios wurde es als Anwärter Josef Hölscher fast schon die Arme hochreißen durfte: Sein Schuss hatte den Vogel satt getroffen, gespalten und im Ganzen fallen lassen. Leider blieb noch ein milimeterdünnes Holz‘plättchen' an der Befestigung übrig. Dieses hielt aber nur noch zwei Schüsse aus und um 15.23 Uhr Ortszeit stand Martin Lauen nach dem 120. Schuss als neuer Kaiser der Bilk-Haddorfer fest und wurde sofort von den laut jubelnden Schützenbrüdern hochgelebt. Seine Kaiserin Lisa wurde später extra vom Freundeskreis mit dem Traktor zur Vogelstange chauffiert. Bereits eine halbe Stunde später hing der ebenfalls blau-weiße „Derbysieger“-Adler, auf den bis zum Schluss ein gutes Dutzend Anwärter anlegten. Dank der stimmigen, geselligen Atmosphäre war hier am Sonntag der richtige Ort für die Familien und Cliquen der Umgebung. Die Spielmannszüge Ohne-Haddorf und Suddendorf sorgten für die passende Musik. Als um 17.03 Uhr Ortszeit nach dem 228. Schuss schließlich der große Jubel aufbrandete waren alle Anwesenden völlig überrascht, aber wohl nicht so sehr wie der neue König Werner Wolters, der gerade den Vogel von Stange geschossen hatte. Immerhin hatte sich dessen urplötzlicher Fall kaum angekündigt. Umso größer der Applaus und die Jubelgesänge während das Königspaar Werner und Silke Wolters hochgelebt wurden. Zum Abschluss des Tages schmissen sich die Schützen und ihre Schützenbräute in Schale und traten zur großen Proklamation im Rahmen der ersten Polonaise an. Die zweite, mit zahlreichen interessierten Zuschauern sollte am Montagabend folgen, morgens hatte dann bereits ein Seniorenfrühstück mit anschließendem Frühschoppen stattgefunden. Am Sonntagabend hieß es aber zunächst ein dreifach kräftiges „Sie sollen Leben: Hoch!“, als Offizierskorps und Vorsitzende des Schützenvereins Bilk-Haddorf vor den weit über 100 Schützenpaaren an der St. Michael Kirche die Amtsplaketten an das neue Kaiserpaar und das neue Königspaar überreichten. Der Abschluss des Tages mit ersten Gratulanten und dem Ehrentanz fand beim Königs- und Kaiserball auf dem Festzelt statt. Hier, in der Brüggenstadt, war die Stimmung fulminant. Einige Schützen äußerten dennoch die Hoffnung vielleicht im übernächsten Jahr den alten König endlich einmal wieder aus Haddorf ausholen zu können.

FK Samstag Sonntag5FK Samstag Sonntag7

 

 

 

 

 

 

 

 

FK Samstag Sonntag6FK Samstag Sonntag8

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos und Bericht: Fabian Kronfeld

 

Schützenfest 2018. Gedenken und Ehrungen

„Wir sollten hier in Europa zum Nachdenken anregen“

Auftakt des Schützenfestes in Bilk-Haddorf / Gedenkrede und Ehrungen

Oberst Philipp Deiters machte am Samstagabend vor dem Mahn- und Ehrenmal an der St. Michael Kirche in Bilk deutlich, warum es diese Tradition gibt, nach dem Kirchgang beim Schützenfest innezuhalten. Um der Verstorbenen und Toten des Vereins und der Weltkriege zu gedenken, aber auch um sich zu verdeutlichen, dass Letzteres nicht wieder geschehen sollte. Jedoch zeige sich heute wieder eine Rückentwicklung, meinte Deiters zu den gut 140 versammelten Schützen und Gästen. Rechte Parteien seien hier mitten in Deutschland und der Europäischen Union auf dem Vormarsch. „Mich macht es sprachlos, wie wir das wieder zulassen konnten“, erklärte Deiters und zitierte Björn Höcke von der Alternativen für Deutschland, welcher sich abwertend über das Holocaust-Denkmal in Berlin geäußert, es als Denkmal der Schande bezeichnet hatte. „Aber Herr Höcke hat da etwas ganz falsch verstanden: Dieses Mahnmal steht im Herzen unserer Hauptstadt um ein Zeichen zu setzen: ‚Wir haben aus unseren Fehlern gelernt' und wollen, dass etwas Derartiges nie mehr irgendwo auf der Welt geschieht. Wir haben mit uns und unseren Nachbarn Frieden geschlossen.“ Von einem verbalen Ausrutscher sei bei der Vielzahl solcher Sprüche der AFD wohl keine Rede mehr. Im Zuge der Europawahlen im nächsten Jahr sollte sich ein Jeder, hier in den demokratischen Ordnungen, wo wir mitbestimmen können, überlegen, ob er solchen Parteien die Stimme schenken möchte. Leider fehle es seit langem an der nötigen Beteiligung. „Dieses Europa hat mehr Respekt verdient. Setzen wir in der Gemeinschaft ein Zeichen für die Demokratie“, appellierte Deiters zum Schluss seiner Gedenkrede. Zur anschließenden Kranzniederlegung wurde das „Lied vom guten Kameraden“ gespielt. Beim gemeinsamen Gesang der Nationalhymne feuerte der Schützenverein einige Salutschüsse ab.

Im Anschluss marschierten die Schützen zum Dämmerschoppen auf das Festzelt in der Brüggenstadt. Hier durften sich zunächst der amtierende König Pascal Feldkamp mit Königin Katharina Kösters dreimal kräftig hochleben lassen. Oberst Philipp Deiters begrüßte zudem die Jubelmajestäten: Silberkaiserpaar Helmut und Regina Thünemann wurden ebenso lautstark mit Hochrufen gefeiert, wie Goldkönigspaar Konrad und Margret Berning. Zum Abschluss des offiziellen Teils am Samstag ehrte der Vereinsvorstand des Schützenvereins Bilk-Haddorf die Treue ihrer langjährigen Mitglieder. Vorsitzender Lukas Münning, 2. Vorsitzender Bernd Feldmann und Kassierer Heinrich Krümpel beglückwünschten die Jubilare und überreichten Urkunden. Über die Silberne Ehrennadel und damit das Zeichen für 25-jährige Mitgliedschaft durften sich Christian Berning, Uwe Löbbering, Klaus Rauen und Maik Teupe freuen. Die Goldene Ehrennadel für 50 Jahre erhielten Aloys Brebaum und Franz-Josef Teupe. Für ganze 60 Jahre Treue zum Verein wurden Franz Flothmann, Josef Linnemann und Ernst Pels geehrt. Das entsprechende Präsent in Form eines Korn durfte dabei natürlich nicht fehlen.

FK Samstag Sonntag1

Oberst Philipp Deiters hielt eine mahnende Rede für mehr Demokratie in Europa.

 

FK Samstag Sonntag2

Die geehrten Jubilare des Schützenvereins Bilk- Haddorf.

FK Samstag Sonntag3FK Samstag Sonntag4

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos und Bericht: Fabian Kronfeld

 

Goldhochzeit Hoffboll

Farbenfrohe Ehrung für das goldene Jubelpaar Hoffboll

Strahlende Farben am Samstagvormittag vor der Bilker Kirche St. Michael: Rund 50 Mitglieder des Schützenvereins Bilk-Haddorf bereiteten dem Goldhochzeitspaar Helmut und Christa Hoffboll einen herzlichen Empfang nach dem Festhochamt. Traditionell standen die Mitglieder in Schützenfestkleidung mit bunt geschmückten Fahrrädern Spalier. Dem glücklichen Ehepaar Hoffboll sowie den vielen Verwandten und Gästen bot sich bei strahlendem Sonnenschein ein herrlicher Anblick. Bevor es mit der Kutsche zur Gaststätte Hagenhoff ging, standen die Gratulanten Schlange und wünschten dem Jubelpaar mit einem dreifachen „Hoch!“ auch für die zukünftigen Jahre alles Gute. Hinter der Kutsche her eskortierten die Schützen die Jubilare dann zu den weltlichen Feierlichkeiten. Nach der Spalierfahrt gab es für die Teilnehmer noch das ein oder andere Kaltgetränk am Haus des Jubelpaares.

 Goldhochzeit Hoffboll4Goldhochzeit Hoffboll1

 

 

 

 

 

 

 

Goldhochzeit Hoffboll8

Goldhochzeit Hoffboll6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos und Bericht: Fabian Kronfeld

Vougel bekieken 2018

Doppeltes „Vougel bekieken“ der Bilk-Haddorfer

Im Zeichen von Blau-Weiß: In bester Stimmung stellten die Bilk-Haddorfer Schützen am Freitagabend die beiden Vögel für das kommende Schützenfest vor (07. bis 09. Juli), bei dem es in diesem Jahr nicht nur das Königsschießen, sondern auch ein Kaiserschießen geben wird. An der Heimstätte vom amtierenden König Pascal Feldkamp tauften dieser und Vorsitzender Lukas Münning den stolzen, blau-weißen “Derbysieger” – Adler auf den Namen Pat und den kleineren Kaiservogel auf den Namen Patterchen. Da die versammelte Mannschaft das Federvieh der Bilk-Haddorfer nun reichlich begossen hat, kann die heiße Phase eingeläutet werden, auf deren Höhepunkt am 08. Juli die zielsicheren Schützen im Wettkampf um Kaiser- und Königswürde antreten.

 

 Vougel bekieken 20181

 

 

 

 

 

 

 

Vougel bekieken 20182

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto und Bericht: Fabian Kronfeld

 

Ostermontagsversammlung 2018

Stehender Applaus für die langjährigen Gastgeber

Ostermontagsversammlung der Bilk-Haddorfer: Plätzeversteigerung und Dank

Tiefer Respekt und ein fulminanter, stehender Applaus: Der emotionale Höhepunkt der traditionellen Versammlung des Schützenvereins Bilk-Haddorf am Ostermontag war in diesem Jahr nicht die große Versteigerung der Offiziersposten, sondern der Dank an die Gastgeber für alles rund um das Vereinsleben. Seit gefühlten Ewigkeiten trafen sich die Schützenbrüder hier im Saal Wolters-Löbbers in Haddorf zu ihren Versammlungen, zu Doppelkopf-Turnieren und zum Karneval. Doch zumindest mit dem Karneval, der jedes Jahr für einen vollbesetzten Saal mit über 300 Narren sorgt, muss hier leider Schluss sein. Theo und Hildegard Wolters-Löbbers möchten und können die Mühen aus Altersgründen nicht mehr stemmen, gab Vorsitzender Lukas Münning bekannt. Der Vorstand habe Respekt vor dieser Entscheidung und dankte den langjährigen Gastgebern für die Bewirtung und Versorgung. Im Namen des Vereins durfte er den beiden einen Präsentkorb überreichen, während alle Schützen spontan aufstanden und applaudierten. Münning vermerkte, dass sich der Vorstand bereits auf die Suche nach einen neuen Veranstaltungsort gemacht habe; Weiteres werde dazu rechtzeitig bekanntgegeben. Gleiches gelte ebenso für die diesjährige Jugendveranstaltung. Stolz sei der Verein besonders auf die Leistung beim LKW-Pulling auf der Wettringer Gewerbeschau. Der erste Platz dort wurde von der Versammlung kräftig bejubelt.

Zu Beginn der Versammlung gedachte der Verein seiner verstorbenen Mitglieder. Zuwachs gab es jedoch ebenfalls: Fünf weitere Neumitglieder durften begrüßt werden. Im Anschluss wurde das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung verlesen und von den gut 120 Anwesenden einstimmig angenommen. Ebenfalls einstimmig erfolgte die Wahl des diesjährigen Oberst; Philipp Deiters hatte sich erneut bereit erklärt. Deiters dankte für das Vertrauen und blickte gut gelaunt auf das Auftreten der Schützen beim letzten Schützenfest zurück. Gleiches wünschte er sich ebenfalls für dieses Jahr. Weiter ging es mit der traditionellen Plätzeversteigerung: Auktionator-Urgestein Hans-Jürgen Bals führte diese durch und sorgte stimmgewaltig und mit seinem Hammer dafür, dass die Plätze an den Mann kamen. Unermüdlich steigerte er die Spannung und kitzelte, nach etwa holprigem Start, im weiteren Verlauf jedoch noch Einiges aus den Bilk-Haddorfer heraus. Heiß begehrt waren erneut die Posten der Stiärtkerls. Am frühen Nachmittag standen schließlich die neuen Amtsträger fest

omv 18 3

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorsitzender Lukas Münning bedankte sich zusammen mit dem Verein bei Hildegard und Theo Wolters-Löbbers

 

omv 18 4

 

 

 

 

 

 

 

 

Auktionator-Urgestein Hans-Jürgen Bals

 

omv 18 6

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberst: Philipp Deiters

1.Adjudant: Andreas Bals, 2.Adjudant: Andreas Gerling

1. Damenoffizier: Stefan Schlattmann, 2. Damenoffizier: Thorsten Rehers

1. Fähnrich: Uwe Löbbering, 2. Fähnrich: Andreas Löbbering, 3. Fähnrich: Markus Schultealbert

1. Stiärtkerl: Werner Wolters, 2. Stiärtkerl: Christian Füchter, 3. Stiärtkerl: Fiete Haut

 

omv 18 5

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorsitzender Lukas Münning (r.) begrüßte die Neumitglieder (v.l) Michael Bohne, Henrik Brebaum, Daniel Pietsch und Kai Körner im Verein. Es fehlt Neumitglied Philipp Müller

 

omv 18 2omv 18 1

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder und Bericht: Fabian Kronfeld

 

Doppelkopfturnier 2018

 

Jetzt aber mal die Karten auf Tisch

Öffentliches Doppelkopf-Turnier zieht fast 70 Spieler an

Lokaler Sieger und überregionale Reichweite gleichzeitig: 17 Tische mit 68 professionellen als auch neuen Turnierspielern kloppten beim traditionellen Doppelkopf-Turnier des Schützenverein Bilk-Haddorf am Freitagabend bei Wolters-Löbbers in Haddorf die Karten auf den Tisch: Aus der weiten Umgebung waren Männer und Frauen, Jung und Alt gekommen, um hier Stich für Stich die Entscheidung  über den besten Spieler zu finden. Gespielt wurde nach internationalen Regeln. Über drei Runden mit jeweils zwölf Spielen wurden an den Tischen die einzelnen Punkte gezählt. Zu jeder neuen Runde wurden die vier Spieler eines Tisches neu ausgelost und setzten sich alsdann wieder daran, die meisten Stiche mit Geschick, aber natürlich auch mit ein wenig Glück für sich zu entscheiden. Konzentriert, aber in geselliger Atmosphäre ließen sich einige  Stunden bei Doppelkopf und den üblichen Diskussionen zubringen. Gut versorgt wurden die Teilnehmer dabei von den Schützen der Bilk-Haddorfer mit Getränken und Snacks. Schließlich standen die Gewinner fest, und am Ende war es sogar recht knapp geworden: Mit 90 Punkten stand Paul Essing aus Haddorf als strahlender Sieger fest. Der Bilk-Haddorfer Vorstand beglückwünschte den Erstplatzierten und überreichte den Hauptpreis von 150 Euro. Platz zwei und 100 Euro gingen an Erich Sahle (86 Punkte) und Platz drei und 50 Euro an Willi Feldkamp (76 Punkte). Über weitere Sachpreise und Gutscheine durften sich auch die „Top Ten“ freuen  und die Gewinner aus der abschließenden Tombola. Leidenschaftliche Spieler können sich für das nächste Jahr, wie immer am ersten Freitag im März auf die nächsten Runden mit den Bilk-Haddorfern freuen

 

Doko Tunierl 18 2

 

 

 

 

 

 

 

 

Glückwunsch an die drei besten Kartenklopper: Lukas Münning (r), Vorsitzender des Schützenvereins Bilk-Haddorf, gratulierte (v.l.) Erich Sahle (Platz 2), Sieger Paul Essing und Willi Feldkamp (Rang 3).

 

Doko Tunierl 18 1

 

 

 

 

 

 

 

 

Kartenspielen in gemütlicher Runde: Fast 70 Doko-Freunde fanden am Freitag den in die Gaststätte Wolters-Löbbers.

 

Bericht und Fotos: Fabian Kronfeld

 

Termine

Keine Termine